Züspa 2017

by Chrissie

Alle Jahre wieder…

Was gibt es denn an der Züspa alles zu sehen?

Die Züspa gilt als „Erlebnismesse“ und findet in diesem Jahr vom 29. September bis und mit 8. Oktober 2017 statt. Man findet alles Mögliche von Kleidung über Küchengeräte, Möbel, Wein und vieles mehr. Parallel dazu findet die „Creativa“ vom 5. Oktober bis am 8. Oktober 2017 statt. Die Creativa war früher viel grösser und hat sich über mehrere Stockwerke erstreckt. Damals hiess die Messe „Creaktiv“.  Heute findet sie nurmehr auf einem einzigen Stockwerk Platz.

175 Jahre Schweizer Bauernverband (SBV)

Speziell muss erwähnt werden, dass der Schweizer Bauernverband (SBV) heuer sein 175-jähriges Bestehen feiert und darum eine zusätzliche Sonderausstellung besichtigt werden kann.  An der „Züla“ präsentieren unterschiedliche landwirtschaftliche Branchen die Vielfalt des Zürcher Bauerntums.

So kann man in der „Offenen Rennbahn“, der Weg führt über eine Passerelle auf die andere Seite der Strasse, Schafe, Kühe, Hühner, Wachteln und kleine Ferkel bestaunen. Die Wonneproppen haben einen Riesendurst und grunzen vergnügt beim Nuckeln an den Zitzen der Mutter.

Kleinkinder können einen Besuch in das Gehege vom Erlebnishof Hatti der Familie Thalmann aus Aeschi bei Spiez (BE) wagen. Und wer ganz mutig ist darf dort Schafe und kleine Ziegen streicheln. Wer sich für die „Schule auf dem Bauernhof“, kurz „SchuB“, interessiert, findet in einer Box am Zaun befestigt Info-Material.

Die Ausstellung ist sehr liebevoll hergerichtet und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Am Eingang erhält man eine Karte mit einem Guthaben und kann so an allen Ständen nach Herzenslust einkaufen. Am Ende der Halle befindet sich dann die Kasse und dort wird alles zusammen bezahlt. Der Bezahl-Vorgang ist sehr durchdacht und die Wartezeit an einzelnen Ständen wird so vermieden, da niemand zuerst mühselig das Kleingeld zusammensuchen muss.

Man bekommt ein Pfund Mehl geschenkt und kann auch noch an einem Wettbewerb teilnehmen. Dabei werden Informationen zum Label „IP Suisse“ abgegeben und es wird erklärt, weshalb es wichtig ist die Bauern mit dem Kauf von Produkten, welche dieses Label tragen, zu unterstützen.

 

Doch woran erkenne ich, ob ein Lebensmittel nach IP Kriterien hergestellt wurde?

Das Gütesiegel Marienkäfer der Schweizer IP-Bauern zeichnet seit 1989 Produkte aus, die unter bestimmten Kriterien hergestellt werden. Über 900 Bauern und Bäuerinnen im Kanton Zürich fördern mit ihren zertifizierten Betrieben aktiv die Biodiversität. Damit uns die Natur auch morgen bieten kann, was wir heute schätzen.

Quelle: „Voll Leben“ der Zürcher Landwirtschaft

 

 

Moment mal, warum habe ich die Züspa dieses Jahr besucht?

Richtig! Wegen Stoffen, oder genauer gesagt, wegen meines „Quilters Dream Cotton“-Vlies, welches ich noch benötige um meinen Quilt an der „sew“ in Würzburg fertigzustellen. Da ich das Geschäft „The Quiltplace“ bereits kannte wusste ich auch schon, wo sich der genaue Standort an der Messe befindet. Also fix noch ein kuscheliges Vlies gekauft und eine Jelly-Roll, ja ich gebe es zu, ich bin zu faul um Streifen für die Einfassung zu schneiden.

Auf der Suche nach der „American Food Company“

Was mich etwas enttäuscht hat: „American Food Company“ war dieses Jahr nicht mit dabei. Ich hätte noch etwas Fondant benötigt für eine Geburtstagstorte. Da wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als doch noch schnell hinzufahren. Diese Dinge wähle ich lieber selbst vor Ort aus und bestelle sie nicht online. Die Beratung ist übrigens auch super und es gibt jetzt auch einen Shop in Zürich, nebst dem in Genf.

Nähmaschinen

Brother CV 3550

Da ich nun schon einmal an der Messe war hat es mich natürlich interessiert, ob Brother die neue Coverstitch CV 3550 auch schon im Angebot hat und was diese kostet. Wie Du ja gelesen hast durfte ich diese bereits am „Late-Night-Sewing“ in Roth probenähen.
Also dann, nichts wie hin zum Nähfachgeschäft „Tipe“. Voller Freude erzählte ich von meinem Probenähen und wie toll die Maschine doch sei. Die Dame meinte dann, so eine Maschine würde sich wohl eher lohnen, wenn man gewerblich näht. Als ich nachfragte ob ich noch schnell ein Foto davon machen darf meinte sie nein, das sei nicht erlaubt. Für mich war das kein Problem, ich habe sie ja bereits fotografiert, es ging mir lediglich darum ein Foto für meinen Blog zu machen. Ich habe dann freundlich erwidert, das sei absolut kein Problem, ob sie mir dafür vielleicht einen Prospekt abgeben würde? Daraufhin musst sie ihre Kollegin holen die meinte, nein, leider hätte sie die Prospekte im Auto vergessen.
Die Kosten liegen übrigens bei CHF 809.

Ich muss gestehen, die Bedienung war schon eine herbe Enttäuschung wenn ich diese mit der Kompetenz und Freundlichkeit vom Nähpark vergleiche.

 

Am Bernina-Stand

Bernina L460

Ich bin immer noch ein grosser Fan der Benina L460 Overlock. Also fix noch beim Bernina-Stand vorbei um der Overlock zuzuzwinkern. Das blieb leider nicht ganz unbemerkt von einer übereifrigen Verkäuferin. Doch ich habe ihr erklärt, dass ich bereits eine gute Overlock habe, nämlich die Brother 4234D und diese nur etwas laut sei, ich aber mit den Funktionen sehr zufrieden bin. Zwei Fotos mussten dann aber doch noch gemacht werden, naja, träumen darf man doch, oder?!

Fazit

Eine weitere Messe neigt sich dem Ende zu. Dieses Jahr für mich ganz klar der Favorit: Der Schweizerische Bauernverband. Auch Kinder können sich da verweilen und lernen, wo das Essen herkommt und wie viel Arbeit dahinter steckt.

Und natürlich mein Lieblingsquiltshop in der Schweiz: „The Quiltplace“. Die Verkäuferinnen sind immer sehr freundlich und selber auch Quilterinnen, das merkt man einfach. Jede Frage wird professionell beantwortet und zu jedem Arbeitsschritt haben die Damen noch zusätzliche Tipps, die sie gerne mit auf den Weg geben.

Ob ich nächstes Jahr wieder hingehen werde weiss ich nicht. Was mich stört, aber das ist schon länger der Fall: Die Bastel-Workshops sind sehr einfach gehalten und werden jedes Jahr weniger. Es steht für die Erstellung eines selbstgemachten Werks prinzipiell im Vordergrund möglichst wenig Zeit und Geld zu investieren.

Wer aber ein neues Dampfbügeleisen sucht oder einen Mixer, der auch noch kochen kann, der ist bestimmt gut beraten an der Züspa und kann mit etwas Glück von einem grosszügigen Messerabatt profitieren. Hier gilt: Feilschen ist erlaubt!

Und als Erinnerung an den heutigen Tag eine kleine Trauffer-Kuh, ein Geschenk meines Papas. Danke, sie hat bereits einen Ehrenplatz erhalten!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.