Wasserzeichen (Watermark)

by Chrissie

Wie kann ich meine Bilder mit einem Wasserzeichen versehen?

Meine Meinung zu Wasserzeichen oder in englisch „Watermarks“

Ganz generell ist der Schutz durch ein Wasserzeichen relativ gering. Jeder der ein bisschen Ahnung hat von Photoshop entfernt ein Wasserzeichen mühelos in kurzer Zeit. Zudem bin ich der Meinung, dass ein Wasserzeichen die Fotografie „verschandelt“ und von der Schönheit des Motivs ablenkt.

Wer seine Bilder wirklich schützen möchte kann dies auch mit dem Programm Adobe Lightroom machen. Hier lässt sich das Copyright nämlich in die Metadaten des Bildes einfügen. Und es ist nicht nötig jedes Mal jede einzelne Fotografie zu bearbeiten. In den Grundeinstellungen wird Copyright und Kontaktadresse festgelegt und abgespeichert. Danach müssen die Fotografien ausgewählt werden, welche man mit diesen Informationen versehen möchte.

Eine kleine Zusammenfassung über das Kennzeichnen von Fotografien und ob das wirklich nötig ist findest Du in diesem Beitrag.

Welche Software?

Grundsätzlich ist es egal welches Programm Du dafür verwendest. Es kann durchaus auch eine kostenlose Software wie „GIMP“ sein. Hier gehts zum Download.

Für die Anleitung habe ich mit Adobe Photoshop gearbeitet.

Wasserzeichen einfügen – Kurzanleitung

Zuerst öffnest Du die Fotografie auf welche Du Dein Wasserzeichen setzen möchtest. In meinem Beispiel habe ich mich für dieses Bild entschieden:

Verschiedene Ebenen

Wenn die Fotografie geöffnet ist benötigst Du eine zweite Ebene. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Du ein zweites Bild (wie beispielsweise Dein Logo) einfügen möchtest. Wenn Du zwei Ebenen hast kannst Du die Grafik auch im Nachhinhein noch verschieben oder skalieren. Wenn Du das Logo auf dieselbe Ebene setzt wo sich Dein Bild befindet sind diese beiden Elemente wie miteinander verschmolzen. Eine nachträgliche Bearbeitung ist dann nicht mehr möglich.

Das Erstellen einer neuen Ebene geht entweder über das Icon unten rechts, welches wie ein Blatt Papier aussieht, oder über die Menü-Ebene: Ebene / Neu / Ebene. Wenn Du alles richtig gemacht hast solltest Du jetzt in Deinem Ebenen-Fenster zwei Ebenen sehen.

Die unterste Ebene ist das Foto mit den Blättern, die Ebene welche darüber steht ist eine  Fläche mit transparentem Hintergrund. Auf diese Ebene setzen wir jetzt unser Logo. Wichtig dabei ist, dass Du die Ebene auswählst die Du bearbeiten möchtest. Die oberste Ebene kann durch einen Doppelklick auf den Namen umbenannt werden. Nennen wir sie ganz simpel „Logo“.

Es empfiehlt sich generell die Ebenen mit einem aussagekräftigen Namen zu versehen. Vor allem wenn man später mit zwanzig Ebenen und mehr arbeitet wird es schwierig nachzuvollziehen, welcher Arbeitsschritt sich auf welcher Ebene befindet. Ebenen lassen sich übrigens auch ausblenden. Guck mal was passiert, wenn du auf das kleine Auge links vom Bild klickst. Dann siehst Du nur noch eine leere transparente Ebene, auf die Du jetzt das Logo einfügen könntest.

Schriftzug

Wenn Du mit Photoshop arbeitest kannst Du Dir den Schritt mit der zweiten Ebene ersparen, da Photoshop automatisch eine eigene Ebene für Text erstellt.

In der linken Werzeugleiste findest Du das „Text-Tool“.

 

Nachdem Du es angeklickt hast kannst Du Deine Fotografie beschriften. Die Ebene mit dem Bild blenden wir wieder ein, damit wir auch eine Ahnung haben wo der Schriftzug zu platzieren ist.

Und wie wird jetzt das Logo halb-transparent?

Das machst Du indem Du die „Deckkraft“ verringerst. Im Beispiel habe ich die Deckkraft auf 30% gesetzt.

Natürlich kannst Du die Schriftgrösse verändern, einen Schlagschatten hinzufügen und vieles mehr. Deinen Ideen sind hier keine Grenzen gesetzt ausser die der eigenen Fantasie.

Wenn es schneller gehen soll, kannst Du auch alle Fotos in eine Datei laden. Jede Fotografie auf eine eigene Ebene. Zusätzlich erstellst Du eine Ebene für Dein Logo (oder im Beispiel einen Schriftzug). Anschliessend blendest Du die Ebenen aus die Du nicht benötigst und kannst so ein Foto nach dem anderen abspeichern. Dabei muss immer nur ein Foto und der Schriftzug auf „sichtbar“ gestellt werden.

 

Weiterführende Informationen/Links

Was sind eigentlich IPTC-Daten?
Gratis-Programm um IPTC-Daten zu verändern
Anleitung wie mit IrfanView die IPTC-Daten verändert werden (unter dem Menüpunkt „Batch-Konvertierung mit IrvanView“).
Eine Liste von Programmen welche das Abändern von IPTC-Daten unterstützt.

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.