Troubleshooting Sticken

by Chrissie

Du ärgerst Dich weil ständig der Oberfaden reisst? In Deiner Spulenkapsel ist ein undefinierbares Fadengewirr? Die wichtigsten Problemlösungen sind in diesem Beitrag für Dich zusammengefasst.

Das passende Stickgarn

Für die meisten versteht es sich von selbst ein qualitativ hochwertiges Stickgarn zu verwenden. Und ja, diese Auslagen können ganz schön kostenspielig werden je nachdem wie umfangreich Deine Farbauswahl sein soll. Ich verzichte an der Stelle bewusst darauf eine umfangreiche Stickgarn-Liste zu präsentieren, da gewisse Garne mit einigen Stickmaschinen nicht optimal zusammenspielen. Wichtig ist es aber, sich über den Verwendungszweck der Stickerei vorgängig Gedanken zu machen.

Verwendung der Stickerei

  • Wird sie oft gewaschen?
  • Ist die Stickerei möglicherweise Scheurerungen ausgesetzt?
  • Wird die Stickerei in einem Bilderrahmen an die Wand gehängt?
  • Dient sie zur Dekoration einer Handtasche die nicht gewaschen werden muss?

All diese Fragen helfen bei der Entscheidung welches Stickgarn Du auswählen solltest.

Unterfaden

Unterfaden/Bobbinfil gibt es in verschiedenen Stärken und Materialien. Derweil der neue Baumwoll-Unterfaden in ecru vom Nähpark beispielsweise für Frottee-Stoffe sehr geeignet ist, habe ich damit auf  waschbarem Stickfilz und grossen Stichen weniger gute Erfahrungen gemacht.

Vergleich von zwei unterschiedlichen Bobbinfils auf waschbarem Stickfilz

Der Bobbinfil, welcher aus reiner Baumwolle besteht wurde stark auf die Vorderseite.  Ich bin ein grosser Fan dieses Bobbinfils aber für das Material in Kombination mit dem Madeira-Stickgarn war er schlichtweg nicht geeignet.

Die Stickdatei habe ich anschliessend noch einmal ausgeführt mit Madeira Bobbinfil No. 70 aus 100% Polyfilamenten.

Fazit:

Der Bobbinfil muss individuell anhand des Materials ausgewählt werden. Wenn ein Bobbinfil mit einem Material gut funktioniert heisst das noch lange nicht, dass er auch für andere Stoffe oder Stichtechniken geeignet ist. Auch die Stärke des Bobbinfils spielt eine grosse und wichtige Rolle.

Stick-Vlies

Auf dem Markt sind unzähliche verschiedene Arten von Stick-Vliesen erhätlich. Einige zum Abreissen, anderre zum Aufkleben, wasserlösliche, aufbügelbare, solche mit Stoffstruktur oder Filmstruktur.

Bitte nicht am Stick-Vlies sparen!

Meiner Meinung nach ist es schade um die ganze Arbeit und Zeit wenn am Stick-Vlies gespart wird. Eine Faustregel: Ist die Oberfläche uneben wird auch auf der Oberfläche ein auswaschbares Stickvlies verwendet.

  • Sind die Stoffe dünn wird in der Regel eher ein dickeres Vlies verwendet um dem Stoff mehr Stabilität zu verleihen.
  • Rutschige Stoffe? Bitte den Stoff mit Sprükleber auf dem Stick-Vlies befestigen (das funktioniert übrigens auch prima mit wasserlöslichen Stickvliesen, beispielsweise mit dem Sprühkleber 505 von odif). Optional kann ein Stick-Vlies mit Klebefläche verwendet werden (Sulky Filmoplast).
  • Dehnbare Stoffe? Ein geeignetes festes Vlies verwenden um der Dehnbarkeit entgegen zu wirken.

Hilfe, mein Oberfaden reisst ständig!

Meine Lösungsansätze:

  • Wird die richtige Nadelstärke für das gewählte Stickgarn verwendet?
  • Ist der Oberfaden korrekt eingefädelt? (Bei der Janome 15000 beispielsweise, wurde der Spermodus vor dem Einfädeln aktiviert? Wichtig!)
  • Hat sich das Oberfadengarn verheddert? – Eventuell ein Netz benutzen oder die Garnrolle aufstellen wenn möglich.
  • Ist der Bereich unter der Spulenkapsel sauber? Keine Stäubchen oder Garnreste etc.?
  • Ist die Oberfläche des Stoffes uneben und wurde vergessen ein Stickvlies für die Oberseite zu verwenden?
  • Wurde die Oberfadenspannung verändert und nicht wieder auf die Standard-Werte zurückgesetzt?
  • Ist die Unterfadenspule korrekt eingelegt? „Sitzt“ die Kapsel richtig in der Halterung?
  • Ist der Bobbinfil eventuell ungeeignet? Ausprobieren!
  • Besitzt die Stickmaschine eine spezielle Spulenkapsel zum Sticken? Verwenden!

Erst wenn oben erwähnte Lösungsansätze kontrolliert wurden, würde ich persönlich etwas an der Oberfadenspannung verändern. Oftmals wird der Fehler beim Oberfaden gesucht, wenn das Problem eigentlich beim Unterfaden liegt.

Anspruchsvolle Stickereien

Geht man einen Schritt weiter und möchte aufwändigere Stickarbeiten ausführen ist es ungemein wichtig, dass man die Arbeitsvogänge beherrscht und seine eigene Maschine in-und auswändig kennt.

Vor kurzem habe ich eine Stickerei mit Madeira Lana ausgeführt. Das Garn besteht dabei aus 50% Wolle und 50% Acryl. Wer hier nicht die korrekten Sticknadeln verwendet und auf das passende Vlies setzt hat wenig Chancen auf ein erfolgsgekröntes Ergebnis.

Zum Sticken mit Madeira Lana wird es noch einen eigenen Beitrag geben.

Zusammenfassung

Allgemein gilt: Beim Sticken ist Geduld und Zeit gefragt. Einfach mal schnell etwas sticken geht schlichtweg nicht, zumindest nicht nach meinem Verständnis. Vor allem dann nicht, wenn man hohe Ansprüche an das Stickergebnis hat. Sticken ist also ein zeitlicher Aufwand und auch kostspielig. Meine Freude aber trübt das keineswegs. Es ist lediglich wichtig, dass eine Stickarbeit mit der richtigen eigenen Einstellung und dem korrekten Material angegangen wird.

In diesem Sinne, viel Freude am Sticken und viel Erfolg!

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.