Der Paspeleinfasser oder Dayu 109

by Chrissie

Wie funktioniert das eigentlich mit diesem Paspeleinfasser?

Der Paspeleinfasser – oder vom „falschen“ Paspeleinfasser

Paspeleinfasser: Dayu ( 1 3/8  –  1/2 )

Der Name allein hat mich bereits irritiert. Ich habe einige Fotos gesehen von Stoffen, die mit dem Paspeleinfasser eingefasst wurden. Meiner Meinung nach sollte es „falscher“ Paspeleinfasser heissen. Es handelt sich nämlich nicht um einen „echten“ Paspel, welcher vernäht wird.

Das heisst, es ist keine Kordel in den Stoff eingenäht, sondern es werden zwei Lagen Stoff um eine offene Kante geschlagen.

 Vorbereitung

Wie bei allen Bandeinfassern siehst Du direkt auf dem Einfasser selbst wie breit die Stoffstreifen für den jeweiligen Einfasser sein sollten. Beim Paspeleinfasser benötigst Du zwei Streifen Stoff.

Stoffstreifen breit: 1 3/  Zoll = 3.4925 cm
Stoffstreifen schmal: 1/2 Zoll = 1.905 cm

Beim schmalen Stoffstreifen ist es empfehlenswert einen etwas dünneren Stoff zu verwenden, damit auch beide Lagen sauber durch den Bandeinfasser laufen.

Natürlich handelt es sich hier um ungefähre Masse. Manchmal kann es auch sinnvoll sein, den Streifen je nach Stoffwahl etwas breiter bwz. schmaler zuzuschneiden.

Die Streifen werden am besten mit dem Rollschneider zugeschnitten. Dann brauchst Du natürlich auch noch ein Stück Stoff dessen Kante Du einfassen möchtest.

Jetzt sind wir also bereit für die Einfädelei.

Das Einfädeln des breiten Stoffstreifens

Es ist eine ziemliche Fummelei die Stoffbänder einzufädeln.

Tipp: Am besten den Anfang des Streifens jeweils diagonal abschneiden.

Ich habe zuerst den breiten Stoffstreifen eingefädelt.

Eine gute Pinzette kann beim Einfädeln helfen, ich nehme gerne auch mal einen kleinen Schraubenzieher und stosse den Stoff so bis ganz nach vorne. Wie der Stoff eingefädelt wird siehst Du auch im Video von der lieben Tanja von g.macht.

Nachtrag:

Wichtig: Wenn das breite Band eingefädelt ist muss die Kante oben schön umgeschlagen bwz. eingeschlagen sein. Es handelt sich hier um einen Einfasser Typ A. Das heisst, die untere Stoffkante wird offen vernäht, die Seite die auf welche die Vorderseite des Stoffes zu liegen kommt wird einmal umgeschlagen. Daher auch der Ausdruck im Volksmund bzw. in der Näh-Community: Einfasser „einmalum“.

 Das Einfädeln des schmalen Stoffstreifens

Weiter gehts! Beim schmalen Stoffstreifen habe ich mir eine lange Puppen-Nadel zur Hilfe genommen. Das klappt damit erstauntlich gut.

Was ist beim schmalen Stoffstreifen die Schwierigkeit?

Meiner Meinung nach besteht die Schwierigkeit beim schmaleren Einfasser darin, dass der Kanal unterteilt ist.

Hier wird es dann etwas fummelig den Stoffstreifen am bereits Eingefädelten vorbeizuführen. Das ist aber nichts, was sich nicht mit etwas Geduld und Fingerspitzengefühl meistern lässt.

Puuh, geschafft! Nicht vergessen die Stoffe auch so weit herauszuziehen, dass sie nachher schön unter dem Füsschen zu liegen kommen.

Befestigen des Einfassers an der Elna Easycover oder der Janome Coverpro

Die Grundplatte wird mit einer Schraube an der Covermaschine befestigt.

 

Zum besseren Halt des Paspeleinfassers ist es empfehlenswert Unterlagsscheiben unterzulegen bevor der Bandeinfasser festgeschraubt wird.

Jetzt wird der Paspeleinfasser auf der Grundplatte befestigt. Wer sich das lieber als Video am Beispiel des gewöhnlichen Bandeinfassers ansehen möchte hüpft schnell hinüber zum youtube-Kanal von g.macht für eine ausführliche Anleitung. Ich habe die Original-Grundplatte von Janome verwendet.

 Nähen mit drei Nadeln

Die Einstellungen muss ich hier nochmals überarbeiten. Da die meisten eher mit zwei Nadeln nähen werden beschränke ich mich darauf, die Einstellungen für das Nähen mit zwei Nadeln zu posten.

Das Ergebnis meines Testlaufs mit drei Nadeln:

 Nähen mit zwei Nadeln (links und Mitte)

Nach den freundlichen Hinweisen von Lucie und Carola habe ich noch das Nähen mit zwei Nadeln in Angriff genommen. Es sieht definitiv hübscher aus, wenn keine Naht über den falschen Paspel läuft. Mit etwas Übung geht nun auch das Einfädeln um einiges schneller.

Wenn Du das Gefühl hast, der Stoff wird nicht mehr transportiert, dann ist das wahrscheinlich weil Du den schmalen Stoffstreifen zu breit zugeschnitten hast. Guck mal wie eng die untere Öffnung ist. Wenn der Stoffstreifen zu breit ist, kann das an der Stelle zu einem kleinen „Stoffstau“ führen.

Einstellungen

Nadel links und Mitte: 3
Greifer: 1
Diff.: 1.5
Hebel auf „tight“
Füsschendruck 1.3 cm
Stichlänge 3.5

Am Stichbild erkennst Du, dass die linke Nadel etwas weniger Zug benötigt hätte. So tastet man sich dann langsam an die perfekte Einstellung heran.

Bei der Rückseite hingegen hätte der Greifer etwas mehr Spannung benötigt.

Aus oben genannten Erkenntnissen ergeben sich dann folgende Einstellungen (die ich natürlich nachträglich noch ausgiebig testen muss):

Nadel li: 2
Nadel re: 3
Greifer: 2
Diff.: 1.5
Hebel auf „tight“
Füsschendruck 1.3 cm
Stichlänge 3.5

 

Die Einstellungen sind alle abhängig von den Nähnadeln mit denen Du arbeitest, dem Garn welches Du verwendest und natürlich auch von Deiner Covermaschine. Das kann übrigens auch dann variieren obwohl die Marke identisch ist.

 

Soll ich mir nun einen Paspeleinfasser bestellen?

Ob sich die Anschaffung eines Paspeleinfassers lohnt musst Du natürlich selbst entscheiden. Wer sich die Einfädelei antun möchte und der Meinung ist, das Ergebnis sei es wert, dem wünsche ich viel Freude am „falschen“ Paspeleinfasser und an der orginellen Art, beispielweise einen Halsausschnitt zu verzieren.

Ich persönlich liebe Paspel. Aber so richtigen. Mit Kordel und allem Drum-und-Dran. Deshalb werde ich wohl keine Massenproduktion von T-Shirts, welche mit falschem Paspel eingefasst sind, starten.

 

Ich möchte den Paspeleinfasser bestellen!

Den Paspeleinfasser kannst Du bei Herrn Bauer von Nahttechnik im ebay-Shop bestellen. Für eine gute Beratung rufst Du ihn am besten direkt an. Dann hast Du auch mit Sicherheit das passende Zubehörteil für Deine Covermaschine.

Aus Deutschland: Tel.  0851 2070333
Ausserhalb Deutschlands: Tel. 0049 851 2070333

Oder sende eine Email an Nahttechnik.

 

Wie sind Deine Erfahrungen?

Hast Du bereits Erfahrungen gemacht mit dem Paspeleinfasser? Dann hinterlasse mir einen Kommentar. Ich würde mich sehr darüber freuen!

8 Kommentare

Lu September 15, 2017 - 22:33

Danke für deinen Bericht, liebe Chrissie. Ich bin leider überm Einfädel der Pseudopaspel abgestorben und hab das Ding mehrmals in die Ecke gepfeffert. Als ich es einmal geschafft hatte, sah das Ergebnis schon ganz toll aus. Was mich irritiert, warum nähst du die Paspel mit der 3. (vermutlich mit der linken) Nadel fest? Hat das einen Grund oder war das Zufall?
Drück dich, Lu.

Antworten
Chrissie September 15, 2017 - 22:36

Liebe Lu
Öhm, das ist eher Zufall. Ich dachte, dann hält es auch ganz sicher *haha. Nein hat keinen speziellen Grund. Hätten zwei Nadeln auch gereicht? Müsste ich sonst einmal ausprobieren. Danke für den Hinweis.
Ich drück zurück ;-).

Antworten
Tanja711 September 16, 2017 - 9:24

Toller Bericht!
Ich habe erst montiert und dann eingefädelt, das ist dann aber nichts für Wurstfinger.
Das Ergebnis gefällt mir zwar, aber der Aufwand ist mir dann doch zu groß. Dass die vielen Lagen ein Problem für die Maschine sein sollen, kann ich nicht bestätigen, denn gerade bei der falschen Paspel geht eh nur ziemlich dünner Stoff durch.
Ich sehe schon, wir werden uns wohl einig: Klappt, sieht gut aus, aber der Aufwand lohnt sich irgendwie nicht.
Wenn jemand reihenweise Shirts näht und die Arbeitsschritte zusammenfasst, lohnt er sich schon eher.
Lg, Tanja

Antworten
Chrissie September 16, 2017 - 9:27

Danke :-). Ja ganz genau, ich bin derselben Meinung. Gut erwähnst Du das noch: Den Hinweis habe ich vergessen, dass man beim schmalen Streifen einen etwas dünneren Stoff verwenden sollte als wie beim breiten Streifen.
Liebe Grüsse
Chrissie

Antworten
Coverlock Februar 14, 2018 - 16:45

Hallo,
ein großer Lob an dich. Hast echt alles gut beschrieben und dazu noch so schöne Blinder gemacht. Weist du vielleicht ob die Easycover und die Janome 2000 CPX gleichen Maschinen sind? Sehen verblüffend gleich aus.

Antworten
Chrissie Februar 15, 2018 - 13:30

Vielen Dank für den lieben Kommentar. Ob die beiden Maschinen im Inneren wirklich genau gleich sind, kann ich nicht sagen. Aber ich weiss, dass alle Zubehörteile welche an die Janome Coverpro 2000 CPX passen auch für die Elna Eascover gehen. Und äusserlich sehen sie auch wirklich gleich aus das stimmt :-).

Antworten
Ingrid Weygers April 9, 2018 - 17:40

Hallo Chrissie,
Danke für dein Blog über dieses Produkt. Ich habe die schmalle einfasser probiert, aber es geht nicht. Jetzt lese ich wie mann dass machen soll. Also am Mitwoch habe ich wieder Zeit zu ausprobieren. Ich nehme den Computer dabei mit Ihren Beschreibung und wird es wieder mal versuchen.

Antworten
Chrissie April 10, 2018 - 22:11

Ja klar, und sonst schau mal unter den Gruppen auf Facebook. Da gibt es echt viele tolle Cover-Gruppen die weiterhelfen können. Und Videos findest Du auch auf youtube.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.